mukul

 

 

Mukul explores the encoding and decoding of meaning in various media including sound (especially in relation to space) and language (especially under constraint). His practice is often politically informed, and typically involves open processes, site-specificity, and the fashioning of unique technical solutions using commonplace technologies. He also composes music for leading artist-filmmakers  and contemporary choreographers and companies. In formal terms he has been strongly influenced by the work of French literary-mathematical group Oulipo and by 1960s-70s conceptual practice.

Mukul studied Natural Sciences and Social & Political Sciences at King’s College, Cambridge, and is currently exploring mathematics at Imperial College, London. He is a continuing student of Indian art music, especially that of Ustad Ali Akbar Khan.

-

  

Mukul Patel ist einer der vielseitigsten Künstler der Londoner Szene. In seinen interaktiven audio-visuellen Installationen integriert Patel Sprache, Sound und Prozesse um Schnittstellen von Gesellschaft und Technologie kritisch zu hinterfragen. Seine Arbeiten werden international präsentiert, zB Lille 3000, LABoral Gijon, Ars Electronica Linz, NTT ICC Tokyo, Witte de With Rotterdam.
Patel ist Mitverfasser der Drehbücher für die Essayfilme der intermedialen Künstlerin Manu Luksch, u.a. der Sci-Fi Film FACELESS (2007) mit der Stimme von Tilda Swinton. Patel ist Autor einer Reihe von Sachbüchern in den Bereichen Kunst und Technologie, als auch des Mathematikbuches We've Got Your Number für Kinder (Kingfisher Verlag 2013).
 
Seine Arbeiten sind inspiriert von der klassischen Musiktradition Nordindiens, Oulipo, und der Konzeptkunst der 1960-1970er Jahre. Patel hat einen Abschluß in Geisteswissenschaften vom renommierten King's College Cambridge (1992) und studiert zurzeit Mathematik am ImperialCollege London.

Als Komponist arbeitet Mukul Patel mit Filmemacher u.a. Isaac Julien, und Choreographen wie Athina Vahla, Shobana Jeyasingh, die Ballet Boyz und Akram Khan. Vor dieser fünften Zusammenarbeit mit Russell Maliphant an der Bayrischen Staatsoper komponierte Patel bereits für die Produktionen CHOICE (2003), TWELVETWENTYONE (2004, Opernballett in Lyon), TRANSMISSION (2006) und STILL/CURRENT (2013).